Neuigkeiten

14.01.2019, 15:23 Uhr
Cybersicherheit im Saarland braucht neue Strukturen!

Im Zusammenhang mit der aktuellen massenhaften Ausspähung von persönlichen Daten bekannter Politiker und Prominenter fordert die Junge Union Saar eine konsequentere Fokussierung staatlicher Institutionen auf das Thema Datensicherheit und Cybercrime. Der Landesvorsitzende Alexander Zeyer MdL: „Wir haben in Deutschland ein gesellschaftliches Defizit was die Sensibilität für die Möglichkeiten, aber auch die Missbrauchspotenziale von IT allgemein und des Internets im Besonderen angeht. Als Junge Union fordern wir daher deutlich mehr staatliche Anstrengungen, um präventiv den Umgang mit modernen Medien und IT zu stärken. Es braucht aber gleichzeitig auch einen Ausbau staatlicher Kapazitäten im Bereich der Strafverfolgung von Cybercrime und kriminellen Aktivitäten im Internet.“

In einem ersten Schritt bedarf es dafür aus Sicht der Jungen Union Saar einer personellen und technischen Verstärkung der Cybercrime-Dienststelle im Landespolizeipräsidium des Saarlandes. Damit einher geht eine verstärkte Aus- und Fortbildung des vorhandenen Personals. Dadurch sollen insbesondere die Beratungsangebote der Polizei für Bürger in Sachen Datensicherheit und Prävention von Datenmissbräuchen in einem adäquaten Maß ausgebaut werden. „Insbesondere Menschen, die unregelmäßig mit PC oder Tablet umgehen, brauchen ein spezifisches Beratungsangebot, das über ein reines Handhabungstraining hinausgehen“, so Alexander Zeyer.

Mit Prof. Dr. Michael Backes und seinem Team ist eine große Anzahl internationaler Spitzenforscher auf dem Feld der IT-Sicherheit im Saarland angesiedelt, deren Zahl perspektivisch noch wesentlich anwachsen wird. Die Junge Union Saar spricht sich daher auch für eine stärkere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden in verschiedenen Handlungsfeldern mit Experten wie Prof. Dr. Backes aus.

Alexander Zeyer erläutert hierzu abschließend: „Es gibt Fälle, in denen die technischen und fachlichen Möglichkeiten der Polizei zur Aufklärung komplexer Cybercrime-Delikte nicht ausreichen. Für genau diese Fälle fordern wir eine Kooperation der Sicherheitsbehörden mit Experten wie Prof. Dr. Backes und seinem Team, um auch in komplexen und besonders kritischen Fällen handlungsfähig zu bleiben!