Archiv

10.01.2013, 15:00 Uhr
JU Saar: Ausbau und Sicherung der Nachtbusse im Saarland ist eine gute Nachricht für die junge Generation
„Die Einführung der landesweiten Nachtbusse vor zwei Jahren war ein wichtiger Schritt für die jungen Menschen im Saarland“, so der JU-Landesvorsitzende Markus Uhl. „Mit den Nachtbussen ist es z.B. möglich, nach dem Diskobesuch am Wochenende auch in ländliche Regionen nach Hause zu kommen. Dies steigert die Lebensqualität und erhört die Sicherheit auf unseren Straßen.“
JU-Landesvorsitzender Markus Uhl
Im Januar 2011 nahm das landesweite Nachtbussystem im Saarland seinen Betrieb auf. Zuvor hatte es bereits mehrere Pilotprojekte gegeben, die auf Initiativen der Jungen Union zurückgehen. Heute kann eine sehr positive Bilanz gezogen werden. „Die Nachfrage nach einer sicheren und kostengünstigen Heimfahrtmöglichkeit an den Wochenenden ist viel größer als es alle Beteiligten damals erwartet haben. Die Auslastung der Nachtbusse ist zum Großteil deutlich höher als die von tagsüber verkehrenden Linien. Das Nachtbussystem hat sich eindeutig bewährt, wie mehr als 40.000 jugendliche Nutzer in nur zwei Jahren zeigen. Deshalb begrüßen wir es, dass die Landesregierung die Finanzierung für die kommenden Jahre sichert und das Netz bedarfsgerecht ausbaut“, so Markus Uhl.

„Es ist nun an den Kreisen und Gemeinden für eine bedarfsgerechte Anbindung der Nachtbusse z.B. an Anruf-Sammel-Nacht-Taxis zu sorgen, damit auch entlegene Ortsteile gefahrlos erreicht werden können“, so Uhl abschließend.