Archiv

23.04.2013, 14:41 Uhr
Junge Union und Schüler Union warnen vor Abschaffung von Noten und des Sitzenbleibens
Zu den Plänen von Bildungsminister Commerçon, das Sitzenbleiben und die Notengebung in der Grundschule abzuschaffen, erklären der Landesvorsitzende der Schüler Union Karl Albert und der Landesvorsitzende der Jungen Union Saar Markus Uhl: „Wir warnen davor, die Notengebung und das Sitzenbleiben auch an Grundschulen gänzlich abzuschaffen. Commerçons Bemühungen zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention begrüßen wir grundsätzlich, aber das darf nicht dazu führen, dass pädagogische Instrumente zur Leistungsmotivation im Grundschulbereich gänzlich wegfallen.
Wir bekennen uns zum Leistungsprinzip an allen saarländischen Schulen und wenden uns gegen Bestrebungen, individuelle Leistungsbereitschaft und Eigenverantwortlichkeit abzuwürgen. Sitzenbleiben ist keine Bestrafung, sondern auch eine Chance, entstandene Lücken wieder zu schließen.“

Nach einer kürzlich veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa sprechen sich die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler für das Sitzenbleiben bei schlechten schulischen Leistungen aus. „Dies zeigt, dass die Schülerinnen und Schüler selbst ein feines Gespür dafür haben, was gerecht und sinnvoll ist“, so die beiden Landesvorsitzenden weiter.

„Wir wenden uns zudem dagegen Förderschulen auslaufen zu lassen. Es gibt Kinder, für die die spezielle und individuelle Förderung an den Förderschulen das Beste ist. Das sehen insbesondere auch die Betroffene häufig so. Daher bekennen wir uns ausdrücklich auch zu dieser Schulform“, so Albert und Uhl abschließend.